Pressemitteilungen

Hans im Glück: "Auf den Spuren von Marco Polo"

In "Auf den Spuren von Marco Polo" muss jeder den richtigen Weg finden / Ein komplexes Worker-Placement-Spiel für alle, die mit geschickter Taktik und guter Planung zum Ziel gelangen wollen"

18.05.2015

In "Auf den Spuren von Marco Polo" muss jeder den richtigen Weg finden / Ein komplexes Worker-Placement-Spiel für alle, die mit geschickter Taktik und guter Planung zum Ziel gelangen wollen

Wer nur den Spuren der anderen folgt, kann diese nicht überholen: Diese Metapher gilt auch für jeden der bis zu vier Mitspieler des neuen Worker-Placement-Abenteuers von Hans im Glück, der "Auf den Spuren von Marco Polo" den anderen immer eine Nasenlänge voraus sein muss, um am Ende zu reüssieren. Die beiden Autoren Daniele Tascini und Simone Luciani haben für ihr von cleverer Taktik und vorausschauender Planung bestimmtes Spiel die Kulissen eines der größten Wagnisse der Menschheit aufgebaut: Die Reise des jungen Marco Polo, der als Siebzehnjähriger 1271 mit seinem Vater und Onkel von Venedig ins Reich des mächtigen Kublai Khan aufbrach. Eine Reise, die über 20 Jahre dauern sollte und den Venezianern sagenhaften Ruhm und Reichtum bescherte.

Mit all dem können auch die wagemutigen Reisenden rechnen, die als Spieler "Auf den Spuren von Marco Polo" trostlose Wüsten durchqueren, furchterregende Gebirgszüge erklimmen und tobende Gewässer bewältigen müssen, um auf den berühmten Handelsplätzen der sagenhaften Seidenstraße ihr Glück zu machen. Und natürlich ist auch bei diesem komplexen Strategiespiel jeder seines Glückes eigener Schmied: Jeder muss für sich allein die beste Route zum Hof des Großkhans finden und bei jedem Zug abwägen, welcher Weg den meisten Erfolg verspricht… Direkt nach Peking oder doch lieber den teuren Seeweg über Sumatra wählen? Die Entscheidung für den optimalen Zug fällt nicht immer leicht, da die Konkurrenz nicht schläft und einem die Mitspieler in die Quere kommen können. Da sind allemal gute Planung und die richtige Strategie gefragt!

"Auf den Spuren von Marco Polo" wird unabhängig von der Spielerzahl über sechs Runden gespielt, in denen Aufträge erledigt und Orte angesteuert werden müssen. Als "Worker" dienen bei diesem mit ungemein viel Material – darunter auch jede Menge aus Holz – ausgestatteten Worker-Placement-Spiel Würfel, die als Setzfiguren fungieren, was auch das bunte und vielfältige Geschehen auf und um den großen, detailreich illustrierten Spielplan sehr erleichtert. Meist geben die Würfelaugen an, wie oft etwa eine Aktion durchgeführt werden kann oder bestimmen die Mengen der Waren, die der Spieler erhält (und mit denen er anschließend auf den Bazaren fleißig Handel treiben kann). Wer Aufträge gut erledigt, kann so nicht nur sein Punktekonto erhöhen, sondern erhält auch noch weitere Vergünstigungen und Privilegien wie etwa kostenlose Reisemöglichkeiten oder extra Aktionswürfel.

Klar, dass alle, die sich auf die Spuren von Marco Polo begeben, erst einmal mit wenig Ressourcen starten und ihren Reichtum erst im Laufe der spannenden Reise Runde um Runde mehren können. Das allerdings ist für die Spieler, die dabei in die Rollen von Marco Polo, Vater Niccolò, Onkel Maffeo & Co. schlüpfen nur mit geschicktem Spiel und einer gehörigen Portion Strategie möglich. "Auf den Spuren von Marco Polo" ist wieder ein großes Hans im Glück-Spiel, dessen "Russian Railroads" – ebenfalls ein Worker-Placement-Titel – im vergangenen Jahr mit dem Deutschen Spiele-Preis ausgezeichnet wurde. Wer sich Marco Polo spielerisch der Expedition von Venedig ins Reich der Mitte anschließen möchte, kann das ab 12 Jahren tun, muss dafür ca. 38 Euro "Reisekosten" berappen und etwas Zeit mitbringen: Für die spannende Reise "Auf den Spuren von Marco Polo" setzen Kenner etwa 90 Spieleminuten an, es wurde von der Jury auf die ꞌEmpfehlungsliste Kennerspiel 2015ꞌ gesetzt. Weitere Informationen: www.hans-im-glueck.de

Auf den Spuren von Marco Polo
Spieltyp: Taktisches Worker-Placement-Spiel
Autoren: Daniele Tascini und Simone Luciani
Redaktion: Moritz Brunnhofer
Illustration: Dennis Lohausen
Verlag: Hans im Glück
Vertrieb: Schmidt Spiele
Anzahl: 2 – 4 Spieler
Alter: ab 12 Jahren
Dauer: ca. 90 Minuten
Preis: ca. 38 Euro

Die Autoren:
 
Der leidenschaftliche Spieler Daniele Tascini begann schon sehr früh Spiele zu entwickeln. Am Anfang erfand er diese für sich und seine Freunde, bis seine Spiele immer bekannter wurden. Neben seiner Karriere als Spieleautor arbeitet der studierte Informatiker als Netzwerkadministrator an der Universität von Macerata. Seine beiden erfolgreichsten Titel, "Sheepland" und "Tzolk'in: The Mayan Calendar", kreierte er zusammen mit seinem besten Freund Simone Luciani.

Auch Simone Luciani begeisterte sich schon als Kind für die Welt der Spiele, vor allem die der deutschen. 2002 begann er sein erstes Spiel zu entwickeln und nahm zwei Jahre später an dem italienischen Wettbewerb "Premio Archimede" teil. 2006 landet er bei diesem mit zwei Werken unter den Top 15, 2007 sogar mit drei Titeln. Sein Spiel "Frutti di mare" gewann 2007 den Preis für das beste Kartenspiel.

Aktuelles

Weihnachtliche Geschenkideen von Selecta®

08.11.2018

Jedes Jahr kommen die Adventszeit und das große Weihnachtsfest schneller als erwartet. Heiligabend ohne Geschenke unter dem Tannenbaum ist für viele unvorstellbar, daher sollten diese für Kinder, Nichten, Neffen und Enkel gut überlegt sein. Schließlich ist das Fest der Liebe besonders für die Kleinen immer wieder ein ganz besonderer Tag im Jahr.

Selecta® Holzspielzeug für die „neuen“ Väter

27.09.2018

Die Zeiten, in denen Väter abends höchstens zum Gute-Nacht-Sagen ins Kinderzimmer kamen, sind zum Glück schon lange vorbei. Immer mehr Väter nehmen ihre Elternzeit in Anspruch, um sich nicht nur abends oder am Wochenende um den Nachwuchs zu kümmern. Während Väter vor einigen Jahren noch eher gelangweilt am Spielplatzrand saßen, heißt es heute: Moderne Väter spielen mit!

Von fernen Zielen träumen

26.09.2018

Der diesjährige Sommer hat uns mit zahlreichen Sonnenstunden und traumhaften Temperaturen verwöhnt. So langsam neigt sich die warme Jahreszeit dennoch dem Ende zu, die Tage werden kürzer und die Sonne macht sich bald wieder rar. So manch einer fürchtet sich sogar schon vor der bevorstehenden Jahreszeit, denn das Grau in Grau scheinen wir nach diesem Sommer schon gar nicht mehr gewöhnt zu ...

Spielerisch lernen – ganz ohne Mama und Papa

16.08.2018

Egal ob Türmchen bauen oder Ball spielen, viele Kinder beschäftigen sich nur ungern alleine. Während die Kleinen immer weiter spielen wollen, wird der beste Freund schon abgeholt oder der elterliche Zeitplan ist begrenzt. Dabei ist gerade das Spielen alleine ein wichtiger Schritt in der Entwicklung von Kindern.

„Österreichischer Spielepreis 2018“

28.06.2018

Schmidt Spiele® darf sich über gleich zwei Auszeichnungen des Österreichischen Spielepreises freuen. Die sechsköpfige Spielekommission der Wiener Spieleakademie, die seit 2001 jährlich die außergewöhnlichsten Brett- und Kartenspiele auszeichnet, prämierte das Bag-Building Spiel „Die Quacksalber von Quedlinburg“ als „Spiele Hit mit Freunden“ sowie das Würfelspiel ...

DER TROPICAL LOOK ZIEHT EIN

25.05.2018

Flamingo-Kissen, Palmentapete und Blusen mit modern interpretierten Blumenprints – der Tropical Look hält auch 2018 weiter Einzug in deutschen Kleiderschränken und Wohnzimmern.

Sommerzeit ist Babyzeit:

20.05.2018

Sommer, Sonne und Babys – in den warmen Monaten steigt laut Statistik die Geburtenrate jedes Jahr an. Ist der Winter vorbei, fliegt Vogel Storch des Öfteren seine Runden. Warum das so ist, darüber gibt es unterschiedliche Auffassungen. Sei es die kuschelige Zeit im Herbst oder doch eine bewusste Babyplanung. Doch nicht nur im Sommer gibt es in Deutschland einen regelrechten Babyboom.

„Kennerspiel des Jahres 2018“:

14.05.2018

Doppelte Ehrung für Schmidt Spiele®: Gleich zwei der insgesamt drei nominierten Spiele für den begehrten Kritikerpreis „Kennerspiel des Jahres“ 2018 wurden von dem Berliner Spieleverlag entwickelt: „Die Quacksalber von Quedlinburg“ und „Ganz schön Clever“

Motorikspielzeug für kleine Experimentierfreunde:

22.04.2018

Nicht zu viel, nicht zu früh oder zu spät sondern zum richtigen Zeitpunkt – jedes Kind ist anders und jede Entwicklungsphase der Kleinsten fordert andere Ansprüche an das Spielzeug, das sie bei der Entdeckung der Welt unterstützen soll.